Landesgrenzen (km) - für alle Länder


Die Serie "Landesgrenzen" enthält 163 Datenzeilen in 1 Datensätzen für 163 Länder.

Wie werden Landesgrenzen definiert?

Als Landesgrenzen bezeichnet man die Grenzen eines Landes. Demzufolge die markierten Linien die zwei benachbarte Länder beziehungsweise Staaten voneinander trennt. Diese werden in Kilometer bemessen und angeben. Die derzeit (Stand 2013) längsten Landesgrenzen hat China, mit 22117 km. Direkt darauf folgen Russland und Brasilien. Diese Grenzen werden grundsätzlich durch Zoll und Polizei kontrolliert.

Landesgrenzen in Deutschland

Deutschland besitzt neun Landesgrenzen. Das Bundesland Baden-Württemberg grenzt sowohl an die Schweiz als auch an Frankreich. Nordrein-Westfalen grenzt an Luxemburg, Belgien und die Niederlande. Schleswig-Holstein liegt neben Dänemarkt und neben Polen liegen die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen. Außerdem grenzen an Bayern noch die Länder Tschechien und Österreich. Innerhalb Deutschlands verlaufen ebenfalls Grenzen zwischen den Bundesländern.

Was sind die Schengener Abkommen und wie beeinflusst es die Grenzen Europas?

Die Schengener Abkommen sind internationale Übereinkommen zur Abschaffung der Grenzkontrollen an den Landesgrenzen der beteiligten Staaten. Fünf europäische Staaten vereinbarten im ersten Schengener Abkommen zum 14. Jui 1985, dass sie in Zukunft auf die Kontrollen des Personenverkehrs an ihren gemeinsamen Grenzen verzichten würden. Zu diesen fünf Staaten gehörten die Bundesrepublik Deutschland, die Französische Republik und die Staaten der Benelux-Wirtschaftsunion. Dieses Übereinkommen war gedacht um einen europäischen Binnenmarkt voranzutreiben. Die Personenkontrollen der Landesgrenzen innerhalb des Schengen-Gebietes werden nur stichprobenartig durchgeführt, wohingegen die Grenzen zu Drittstaaten, also Staaten die keine Mitgliedsstaaten des Abkommens sind, unter einheitlichen Standards kontrolliert werden. Am 2. Oktober 1997 im Vertrag von Amsterdam wurden die Schengener Abkommen in das EU-Recht integriert. Demzufolge gelten seit Oktober 1997 für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dieselben Regelungen. Dies hat die geringere Personenkontrolle an den Ländergrenzen innerhalb der EU zur Folge.

CIA World Factbook

Mehr Daten für Landesgrenzen

 
Landesgrenzen
ausgewählter Datensatz
Landesgrenzen (km) <div style="font-size:12px;align:justify"> <h2>Wie werden Landesgrenzen definiert?</h2> <p> Als Landesgrenzen bezeichnet man die Grenzen eines Landes. Demzufolge die markierten Linien die zwei benachbarte Länder beziehungsweise Staaten voneinander trennt. Diese werden in Kilometer bemessen und angeben. Die derzeit (Stand 2013) <a href="http://www.factfish.com/de/land/china" title="Landesgrenzen China" target="_blank">längsten Landesgrenzen hat China</a>, mit 22117 km. Direkt darauf folgen Russland und Brasilien. Diese Grenzen werden grundsätzlich durch Zoll und Polizei kontrolliert. </p> <h2>Landesgrenzen in Deutschland</h2> <p> Deutschland besitzt neun Landesgrenzen. Das Bundesland Baden-Württemberg grenzt sowohl an die Schweiz als auch an Frankreich. Nordrein-Westfalen grenzt an Luxemburg, Belgien und die Niederlande. Schleswig-Holstein liegt neben Dänemarkt und neben Polen liegen die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen. Außerdem grenzen an Bayern noch die Länder Tschechien und Österreich. Innerhalb Deutschlands verlaufen ebenfalls Grenzen zwischen den Bundesländern. </p> <h2>Was sind die Schengener Abkommen und wie beeinflusst es die Grenzen Europas?</h2> <p> Die Schengener Abkommen sind internationale Übereinkommen zur Abschaffung der Grenzkontrollen an den Landesgrenzen der beteiligten Staaten. Fünf europäische Staaten vereinbarten im <a href="http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/FAQ/VisumFuerD/17-Schengenstaaten.html?nn=350374" title="Landesgrenzen-Schengener Abkommen" target="_blank">ersten Schengener Abkommen</a> zum 14. Jui 1985, dass sie in Zukunft auf die Kontrollen des Personenverkehrs an ihren gemeinsamen Grenzen verzichten würden. Zu diesen fünf Staaten gehörten die Bundesrepublik Deutschland, die Französische Republik und die Staaten der Benelux-Wirtschaftsunion. Dieses Übereinkommen war gedacht um einen europäischen Binnenmarkt voranzutreiben. Die Personenkontrollen der Landesgrenzen innerhalb des Schengen-Gebietes werden nur stichprobenartig durchgeführt, wohingegen die Grenzen zu Drittstaaten, also Staaten die keine Mitgliedsstaaten des Abkommens sind, unter einheitlichen Standards kontrolliert werden. Am 2. Oktober 1997 im Vertrag von Amsterdam wurden die Schengener Abkommen in das EU-Recht integriert. Demzufolge gelten seit Oktober 1997 für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dieselben Regelungen. Dies hat die geringere Personenkontrolle an den Ländergrenzen innerhalb der EU zur Folge. </p> </div> /de/statistik/landesgrenzen

Daten für alle Länder

Lade Daten, bitte kurz warten!

Diagrammtyp



Länderauswahl




Diagrammtyp

Länderauswahl




Land
Welt
Welt
China
China
Russische Föderation
Russische Föderation
Brasilien
Brasilien
Indien
Indien
Kasachstan
Kasachstan
USA
USA
Kongo, Demokratische Republik
Kongo, Demokratische Republik
Argentinien
Argentinien
Kanada
Kanada
Mongolei
Mongolei
Peru
Peru
Mali
Mali
Bolivien
Bolivien
Pakistan
Pakistan
Sudan
Sudan
Algerien
Algerien
Chile
Chile
Kolumbien
Kolumbien
Usbekistan
Usbekistan
Tschad
Tschad
Burma
Burma
Niger
Niger
Sambia
Sambia
Afghanistan
Afghanistan
Kongo, Rpublik
Kongo, Rpublik
Iran
Iran
Südsudan
Südsudan
Äthiopien
Äthiopien
Zentralafrikanische Republik
Zentralafrikanische Republik
Angola
Angola
Laos
Laos
Mauretanien
Mauretanien
Venezuela
Venezuela
Thailand
Thailand
Südafrika
Südafrika
Vietnam
Vietnam
Kamerun
Kamerun
Mosambik
Mosambik
Ukraine
Ukraine
Saudi-Arabien
Saudi-Arabien
Mexiko
Mexiko
Libyen
Libyen
Bangladesch
Bangladesch
Nigeria
Nigeria
Botswana
Botswana
Paraguay
Paraguay
Namibia
Namibia
Tansania
Tansania
Deutschland
Deutschland
Turkmenistan
Turkmenistan
Tadschikistan
Tadschikistan
Irak
Irak
Kenia
Kenia
Guinea
Guinea
Belarus (Weißrussland)
Belarus (Weißrussland)
Burkina Faso
Burkina Faso
Côte d'Ivoire
Côte d'Ivoire
Simbabwe
Simbabwe
Kirgisistan
Kirgisistan
Polen
Polen
Guyana
Guyana
Nepal
Nepal
Frankreich
Frankreich
Malawi
Malawi
Indonesien
Indonesien
Uganda
Uganda
Malaysia
Malaysia
Ägypten
Ägypten
Finnland
Finnland
Türkei
Türkei
Senegal
Senegal
Kambodscha
Kambodscha
Österreich
Österreich
Gabun
Gabun
Norwegen
Norwegen
Rumänien
Rumänien
Somalia
Somalia
Syrien
Syrien
Schweden
Schweden
Ungarn
Ungarn
Ghana
Ghana
Westsahara
Serbien
Serbien
Marokko
Marokko
Aserbaidschan
Aserbaidschan
Ecuador
Ecuador
Benin
Benin
Tschechische Republik
Tschechische Republik
Kroatien
Kroatien
Spanien
Spanien
Italien
Italien
Schweiz
Schweiz
Bulgarien
Bulgarien
Jemen
Jemen
Suriname
Suriname
Guatemala
Guatemala
Korea, Nord
Korea, Nord
Uruguay
Uruguay
Togo
Togo
Jordanien
Jordanien
Eritrea
Eritrea
Liberia
Liberia
Litauen
Litauen
Bosnien und Herzegowina
Bosnien und Herzegowina
Honduras
Honduras
Slowakei
Slowakei
Georgien
Georgien
Tunesien
Tunesien
Moldawien
Moldawien
Belgien
Belgien
Lettland
Lettland
Oman
Oman
Armenien
Armenien
Nicaragua
Nicaragua
Griechenland
Griechenland
Portugal
Portugal
Slowenien
Slowenien
Bhutan
Bhutan
Niederlande
Niederlande
Israel
Israel
Burundi
Burundi
Sierra Leone
Sierra Leone
Lesotho
Lesotho
Ruanda
Ruanda
Vereinigte Arabische Emirate
Vereinigte Arabische Emirate
Papua-Neuguinea
Papua-Neuguinea
Mazedonien
Mazedonien
Gambia
Gambia
Guinea-Bissau
Guinea-Bissau
Albanien
Albanien
Costa Rica
Costa Rica
Estland
Estland
Montenegro
Montenegro
Panama
Panama
El Salvador
El Salvador
Äquatorialguinea
Äquatorialguinea
Swasiland
Swasiland
Belize
Belize
Dschibuti
Dschibuti
Kuwait
Kuwait
Libanon
Libanon
Brunei
Brunei
Irland
Irland
Großbritannien
Großbritannien
Haiti
Haiti
Dominikanische Republik
Dominikanische Republik
Luxemburg
Luxemburg
Korea, Süd
Korea, Süd
Osttimor
Osttimor
Zypern
Zypern
Andorra
Andorra
Liechtenstein
Liechtenstein
Dänemark
Dänemark
Katar
Katar
San Marino
San Marino
Hongkong
Hongkong
Kuba
Kuba
Saint-Martin
Saint-Martin
Monaco
Monaco
Vatikanstadt
Vatikanstadt
Gibraltar
Gibraltar
Macao
Macao

Quelle: CIA World Factbook